UN-Simulationskonferenzen – WorldMUN

Harvard World Model United Nations (WorldMUN) ist die größte UN-Simulationskonferenz außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika mit der Grundidee, Politik aktiv zu erleben und mitzugestalten. Hier kommen mehr als 2.500 junge Menschen aus über 100 Nationen zusammen.

Website: www.worldmun.org

 

Das Model UN-Prinzip wird in den USA seit 1946 erfolgreich praktiziert und erfreut sich auch in Europa wachsender Beliebtheit. In den Model United Nations-Studierendenkonferenzen wird die Arbeitsweise der Vereinten Nationen durch Planspiele simuliert, bei denen die Teilnehmenden die verschiedenen Gremien der Vereinten Nationen darstellen. In den Simulationen haben die Studierenden Gelegenheit, in der Rolle von diplomatischen Vertretern eines Landes miteinander in Kontakt zu treten und praxisnah weltpolitische Erfahrung zu sammeln. In den Sitzungen der UN-Komitees lernen die Delegierten, auf konträre Meinungen einzugehen ohne die eigene Position zu vernachlässigen.

Die Aufgabe der Delegierten ist es, einen Staat oder eine Nichtregierungsorganisation in einem UN-Komitee, einer UN-Institution oder einer internationalen Organisation zu repräsentieren. Auf dem Themenplan stehen Menschenrechts-, Sicherheits- und Wirtschaftsfragen. In den Reden und Verhandlungen mit anderen Nationen wird nicht die persönliche Meinung, sondern die Position der jeweiligen Regierung oder NGO vertreten. Es gilt dabei, den eigenen erarbeiteten Resolutionen zum Erfolg zu verhelfen. Formal wird die Geschäftsordnung („Rules of Procedure“) der Vereinten Nationen angewendet.

Einblick in die Organisation und Arbeitsweise der Vereinten Nationen erhalten die Teilnehmenden im Austausch mit Studierenden aus aller Welt. Es geht darum, sich aktiv mit der Weltpolitik auseinander zu setzen und mit den Möglichkeiten und Grenzen der Problemlösung und Kompromissfindung. Zusätzlich ist die Teilnahme eine hervorragende Gelegenheit, die englische Sprache zu praktizieren.

Der Verein HanseMUN e.V. (Hanseatic Model United Nations e.V.) wurde vor siebzehn Jahren in Hamburg von Studierenden der Hamburger Universität gegründet, um sich mit den Mechanismen der Vereinten Nationen intensiv auseinanderzusetzen und andere für deren Ziele zu begeistern. Der Verein macht junge Menschen mit den Themen, der Arbeitsweise und den Prinzipien der Vereinten Nationen vertraut. Dazu gehörte zunächst die jährliche Teilnahme an der National Model United Nations-Konferenz (NMUN) in New York City. Seit drei Jahren nehmen die Studierenden als Delegierte an den WorldMUN-Konferenzen an wechselnden internationalen Standorten teil.

Website: www.hansemun.de

 

Die Dürr-Stiftung ermöglicht  seit dem Jahr 2010 mit ihrer finanziellen Unterstützung die Reisen von Delegierten des Vereins HanseMUN zu den Konferenzen. Mit dem Projekt  WorldMUN wird sowohl der wissenschaftliche Nachwuchs unterstützt als auch ein Beitrag zur Völkerverständigung geleistet. Die Konferenzen bieten Studierenden und Universitäten Raum für interkulturelles Lernen und die Möglichkeit, neue Kontakte in alle Welt zu knüpfen sowie wertvolle Erfahrungen zu sammeln, die für das spätere Berufsleben von großer Bedeutung sind.

Offenheit und das Verständnis für globale Zusammenhänge werden nachhaltig und auch zum Nutzen des jeweils eigenen Standortes gefördert.